Ostermontag

Einer wichtigen Feiertage in Deutschland ist Ostermontag. Nachstehend finden Sie eine Übersicht, wann Ostermontag in den nächsten Jahren gefeiert wird:
FeiertagDatumTagWochennummerTage bis
Ostermontag 202013. April 2020Mo.16-816
Ostermontag 202105. April 2021Mo.14-459
Ostermontag 202218. April 2022Mo.16-81
Ostermontag 202310. April 2023Mo.15275
Ostermontag 202401. April 2024Mo.14632
Ostermontag 202521. April 2025Mo.171017
Ostermontag 202606. April 2026Mo.151367
Ostermontag 202729. März 2027Mo.131724
Ostermontag 202817. April 2028Mo.162109
Ostermontag 202902. April 2029Mo.142459
Ostermontag 203022. April 2030Mo.172844

Ostermontag, der jedes Jahr auf ein anderes Datum fällt, ist in allen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag.

Ursprung

Ostermontag ist ein christlich geprägter Feiertag, der auf eine Bibelstelle im Lukasevangelium zurückgeht. Hier erzählen zwei Jünger, dass sie sich am dritten Tag nach der Kreuzigung Jesu auf den Weg nach Emmaus begeben hätten, als sich ein fremder Mann zu ihnen gesellte. Als sie an ihrem Ziel anlangten, kehrten die drei ein, um ein gemeinsames Mahl zu sich zu nehmen. In dem Moment, als der Fremde das Brot brach, erkannten die beiden Jünger den auferstandenen Jesus. Sofort eilten sie nach Jerusalem, um die frohe Botschaft zu verbreiten.

Der Ostermontag steht in der Liturgie der römisch-katholischen Kirche im Rang eines Hochfestes und ist eher als Fortsetzung des Auferstehungstages denn als eigenständiger Festtag zu sehen. Für die Christen ist er dennoch von großer Wichtigkeit.

Bräuche und Traditionen an Ostermontag

Ein christlicher Brauch an Ostermontag ist der Emmausgang. Dabei treffen sich die Gläubigen meist vor der Pfarrkirche und spazieren anschließend singend und betend bis zu einer Kapelle, um auf diese Weise der Begegnung der beiden Emmaus-Jünger mit dem auferstandenen Christus zu gedenken.

Viele Veranstaltungen an diesem Tag haben aber auch den Hintergrund, symbolisch den Winter zu vertreiben, damit der Frühling Einzug halten kann. So findet beispielsweise in Traunstein der Schwertertanz sowie der Georgiritt statt, bei dem festlich geschmückte Pferdekutschen und eine Musikkapelle durch die Straßen ziehen. In ländlichen Gegenden Süddeutschlands zählt der Feldumgang zu den traditionellen Osterbräuchen. Hierbei geht der Landwirt in Begleitung der Mitbewohner des Hofs rund um das sogenannte Winterfeld, dabei den Rosenkranz betend.

Vielerorts begrüßen die Menschen den herannahenden Frühling mit Volksfesten, Eierwerfen und Eierläufen. Über die Dorfgrenzen hinaus bekannt ist der Remlinger Eierlauf in Unterfranken, den die Gräfin Dorothea Renata von Castell-Remlingen 1738 eingeführt hatte. Heutzutage organisiert der sogenannte Eierlaufsbürgermeister mit einem vier- bis fünfköpfigen Gremium das Spektakel, bei dem man nach dem Wettkampf neben einer „normalen“ Maß Bier auch eine „Eiermaß“ ordern kann.

Nach der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern und den Festlichkeiten anlässlich des Auferstehungstages Jesu Christi herrscht an Ostermontag entweder eine besinnlich-ruhige Stimmung, etwa während des Osterspaziergangs, oder eine freudig-ausgelassene wie beim Besuch der Osterkirmes. Dieser Tag ist markiert vom Abschiednehmen vom Winter und der Vorfreude auf das Entstehen neuen Lebens.

Bild: Julian Nitzsche, CC-BY-SA 4.0